Kein Bild
Gesundheitswesen

Die Vorsteherdrüse macht Männern das Leben schwer

Sie ist kastanienklein, aber sie bereitet gerade Männern in den sogenannten besten Jahren großen Kummer: Die Prostata. Ab Mitte 40 macht sich die Vorsteherdrüse bei vielen Männern leidvoll bemerkbar, so das Infozentrum Inkontinenz: Sie wächst, engt dadurch die Harnröhre ein und behindert den Urinfluss. Typisch für das Leiden: Die Betroffenen

Kein Bild
Gesundheitswesen

Mit Blasenschwäche ins Schwimmbad?

Wer gern ins Schwimmbad geht, der sollte sich von einer schwachen Blase nicht aufhalten lassen. Regelmäßige Bewegung im Wasser kann der Blasenschwäche sogar entgegenwirken. Dabei kommt es allerdings auf die richtige Schwimmhaltung an. „Bewegung im Wasser ist aufgrund des Auftriebs sehr gelenkschonend”, erklärt Robert Collette, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für

Kein Bild
Gesundheitswesen

Mirabegron bei überaktiver Blase

Mirabegron (Handelsname: Betmiga) ist seit Dezember 2012 zugelassen zur Behandlung von Erwachsenen mit überaktiver Blase. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat mit einer frühen Nutzenbewertung gemäß Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) überprüft, ob dieser neue Wirkstoff gegenüber der vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) festgelegten zweckmäßigen Vergleichstherapie einen Zusatznutzen bietet. Mirabegron

Kein Bild
Gesundheitswesen

Umfrage: Inkontinenz noch immer ein TABU

Über Blasenschwäche und Inkontinenz sprechen die Deutschen nicht gerne. Wer betroffen ist, behält das lieber für sich. Fast zwei Drittel der Männer und Frauen (62,6 %) sind laut einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Gesundheitsmagazins “Apotheken Umschau” der Ansicht, das Thema “Harninkontinenz” sei ein Tabuthema in unserer Gesellschaft. Viele geben

Kein Bild
Gesundheitswesen

Brack verkauft jetzt Windeln von Pampers

Der Versandriese Brack.ch hat sein Produktprogramm mit sämtlichen Artikeln von Procter & Gamble erweitert, so der Konzern in einer Pressemitteilung. Nach eigenen Angaben bietet der Onlineshop die größte Auswahl an P&G-Produkten im ganzen Schweizer Onlinehandel an. Zu der Produktaufnahme gehören auch die Babywindeln der Marke Pampers, die nicht ohne Grund

Gesundheitswesen

iPups macht Windelkontrolle per iPhone möglich

Das im nordrheinwestfälischen Rosendahl ansässige Unternehmen arktis.de hat eine App speziell fürs iPhone entwickelt, das Müttern beim Wechsel einer potenziell gefüllten Windel helfen soll. Die App namens iPups ist mit einem Windelsensor ausgeschattet, um den kritischen Füllstand der Babybuxe in Echtzeit zu erheben. Eine Warnung gelangt via Blueetooth in die

Kein Bild
Gesundheitswesen

Den Arzt richtig informieren

Inkontinenz? Die Möglichkeit dieser Diagnose erschreckt viele Menschen, vor allem die Vorstellung, nicht mehr Herr der eigenen Blase zu sein und als Erwachsener wieder „in die Hose“ zu machen. Dabei betrifft das Problem Blasenschwäche Millionen. Aber viele schweigen aus Scham darüber. Stattdessen ziehen sie sich zurück, nicht selten in die

Kein Bild
Gesundheitswesen

Windeln aus Quallen

Was haben gebrauchte Windeln auf der Mülldeponie und die Quallen-Plage in den Weltmeeren miteinander gemeinsam? Nur das sie auf Dauer unsere Umwelt stark belasten. Ein israelisches Unternehmen könnte Abhilfe schaffen, sie stellen aus den klebrigen Meerestieren Hygieneprodukte her, die zudem Biologisch abbaubar sind. Laut einer Studie der Environmental Protection Agency

Kein Bild
Gesundheitswesen

Jeder Siebte leidet unter Blasenproblemen

Es ist eine unangenehme Sache, über die keiner der Betroffenen gerne spricht: Blasenschwäche oder sogar Inkontinenz. Wie eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Apothekenmagazins “Senioren Ratgeber” herausfand, leidet jeder Siebte in Deutschland unter solchen Problemen (14,6 %). Die Beschwerden fallen dabei ganz unterschiedlich aus. Bei den relativ meisten macht sich

Kein Bild
Gesundheitswesen

Inkontinenz und lähmende Erschöpfung stören die Ausbildung

Die belastenden Symptome chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen (CED) verursachen bei jungen Menschen nicht nur Depressionen und psychologische Komplikationen, sondern sie beinträchtigen auch in erheblichem Masse ihre Ausbildung und ihre Fähigkeit, dauerhaft zu arbeiten. Als Reaktion auf eine neue Studie, bei der die Auswirkungen einer CED bei Kindern untersucht worden waren, fordert der