Baby Love von DM auf 1. Platz

Das ZDF-Verbrauchermagazin „Zeit“, hat die Drogerieketten DM, Rossmann und Müller genauestens unter die Lupe genommen. Getestet wurden überwiegend die Hausmarken, aber auch der günstigste Preis und die Fairness. Neben Spülmittel, Haarshampoo und Diätmittel wurden eben auch die hauseigenen Windeln an Probanden einen Praxistest unterzogen.

Rund drei Wochen testen drei Mütter an drei Sprösslingen die Babywindel auf ihre Qualität. Besonders Augenmarkt fiel natürlich auf die Saugleistung und wie stark die Rücknässung der Windeln ist. Bei den Produkten handelte es sich um “babylove ” von DM, “Babydream” von Rossmann und “Beauty Baby”, von Müller.

Wobei die Windeln von Müller mit 3,99 Euro am günstigen waren, gefolgt von Rossmann (5,49 Euro) und DM (5,75 Euro), schnitten die babylove von DM am besten ab. Müller war im Mittelfeld. Die Windeln von Rossmann waren eine Katastrophe, wie eine Test-Mama zum Entschluss kam. Die Babydream liefen sowohl in der Nacht, als auch tagsüber aus. „Wir hören von Müttern, die in der Firma oder in den Filialen arbeiten, nichts Negatives. Daher gibt es für uns keinen Anlass, die Qualität – von der wir ausgehen – in Frage zu stellen”, sagt Raoul Roßmann, Geschäftsführer der Drogeriekette Rossmann auf Nachfrage der Reporter.

Im Textilprüfinstitut Hohenstein wurden alle Windeln auf verbotene Azofarbstoffe, bestimmte Asylmine, das krebserregende Formaldehyd, Weichmacher und auf Schwermetalle wie Blei, Quecksilber und Arsen getestet. Keines der Produkte war chemisch belastet, was bekanntermaßen doch sehr erfreulich ist. Gerade die Babyhaut ist um einiges empfindlicher, als die Haut eines Erwachsen. Der Verbrauchertest hat gezeigt, dass man anstelle von Markenprodukten, ruhig auf Hausmarken ausweichen kann.

Übrigens am günstigsten war die Drogeriekette Müller. Das beste verträgliche Handspülmittel mit dem Zusatz “sensitiv”, hat Rossmann mit der Marke „Domol” im Angebot. In Sachen Fairness hatte DM die Nase vorn.