TransCare garantiert die professionelle Windelversorgung von Patienten

Die Harn- und Stuhlinkontinenz sind häufige Alterserkrankungen, die Betroffene in ihrem täglichen Leben massiv einschränken können. Unter Inkontinenz wird die fehlende oder mangelnde Fähigkeit des Körpers verstanden, Urin oder Stuhl auf kontrollierte Weise abzugeben. Statistiken zufolge sind insbesondere die westlichen Industrieländer von dieser Erkrankung betroffen. Experte schätzen, dass in Deutschland rund sechs bis acht Millionen Patienten in Behandlung sind und die Dunkelziffer an Erkrankten noch viel höher ist. Die Deutsche Kontinenzgesellschaft geht sogar davon aus, dass im Zuge des demografischen Wandels bis zum Jahr 2030 etwa doppelt so viele Kontinenzstörungen bekannt werden.
Professionelle Windelversorgung
Die meisten Produkte für Kontinenzstörungen fallen unter die Hilfsmittel, die bei HomeCare-Unternehmen wie TransCare erhältlich sind. Es gibt zwei verschiedene Produktarten, die für die Inkontinenzbehandlung verwendet werden: aufsaugende und ableitende Hilfsmittel. Die am häufigsten eingesetzten Hilfsmittel sind aufsaugende Produkte, die dabei helfen, Urin und Stuhl zu absorbieren. Zum Einsatz kommen einteilige Versorgungen in Form eines Inkontinenzslips auch Windel genannt und zweiteilige Versorgungen, bei der Vorlagen mit Hilfe einer Netzhose am Körper fixiert werden.
Der HomeCare-Dienstleister TransCare steht für eine ambulante 24-Stunden-Versorgung, bei der die Patienten vollumfänglich und fürsorglich betreut werden. Dieses Qualitätsversprechen wird dank kompetentem und umfangreich geschultem Personal ermöglicht, um den Patienten zu mehr Lebensqualität zu verhelfen. Besonders wichtig ist diese Fürsorge bei Kontinenzstörungen, um Betroffene vor Hautschäden zu bewahren und ihre Körperhygiene aufrecht zu erhalten.
Erfahre Pflegekräfte unterstützen bei der Therapie
Die Ausprägung und Intensität jeder Inkontinenzform sind sehr unterschiedlich und individuell. Die Behandlungsmethoden müssen daher immer an die Form und Ursache der Inkontinenz angepasst werden. Die qualifizierten Mitarbeiter der TransCare Service GmbH bestimmen deshalb in gemeinsamer Absprache mit den Betroffenen beziehungsweise deren Angehörigen und dem behandelnden Arzt das entsprechende Hilfsmittel. Die Mitarbeiter des bundesweiten HomeCare-Versorgers helfen dabei, kurz- und langfristige Therapierziele festzulegen. Im Zuge dessen impliziert die Versorgung durch TransCare auch die Unterstützung bei Genehmigungen und Abrechnungen mit der Krankenkasse. Denn für Branchenfremde ist es oft nicht einfach, die Verordnungen nachzuvollziehen. Kontinzenprodukte wie Windeln werden beispielsweise von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet. Aufgrund der gesetzlichen Zuzahlungsregelung müssen Patienten in der Regel bei allen zum Verbrauch bestimmten Hilfsmitteln zuzahlen.
Die erfahrenen Mitarbeiter sind bei auftretenden Fragen, Sorgen und Problemen stets zur Seite. So informieren sie auch Familienmitglieder von pflegebedürftigen Patienten in der optimalen Verwendung von Kontinzenprodukten und Hygienemaßnahmen, damit gemeinsam Hand in Hand eine professionelle Versorgung gewährleistet wird.